13.12.2018 | Märkte

Real Assets zur Portfoliooptimierung

JP Morgan hat in einer Marktanalyse untersucht, wie staatliche Pensionskassen Real Assets in ihr Portfolio einbauen oder den Anteil vergrößern können. Sie kommen zu dem Schluss, dass sich je nach Finanzierungsquelle der Nutzen von Real Assets im institutionellen Portfolio zwischen einer verbesserten Volatilität, einer Renditesteigerung und einer Kombination aus beidem bewegt.

Core Real Assets können langfristig stabile Cashflows bieten. Hierzu zählen bspw. Immobilien in den Core-Segmenten oder Anlageoptionen im Infrastruktursektor, die eine hohe Kreditqualität aufweisen. Neben den stabilen Cashflows können Core Real Assets auch eine aktienähnliche Aufwärtsbewegung aus der Preissteigerung bieten. Im Vergleich zu konventionellen Assets kann ein bis zu dreimal höherer Ertrag erzielt werden, der eine geringe Korrelation und ein geringes Beta aufweist.   

Die Autoren empfehlen ein Real-Asset-Portfolios bestehend aus 50 % Core Real Estate (wegen transparenten und liquiden Eigenschaften), 30 % Core Infrastructure (wegen der Renditeaspekte, Inflationssensitivität und Downside Resilience) und 20% Core Transport (wegen höherer Rendite und Diversifikation). Hierdurch kann vor allem ein traditionelles 60/40-Portfolio optimiert werden.
Diese Ergebnisse werden anhand eines Fallbeispiels untermauert. Untersuchungsgegenstand ist ein typisches Portfolio eines US Public Pension Plan.  


Quelle: JP Morgan

Werden ein solches Portfolio anteilig um 5 % durch diverse Asset-Klassen erweitert, zeigen sich insbesondere bei Core Real Assets bessere Ergebnisse hinsichtlich Volatilität, Rendite, Sharpe Ratio, Beta und Maximum Drawdown.


Quelle: JP Morgan

Sollen Real Assets zur Risikoreduzierung beitragen, könnte Aktien durch Core Real Assets ersetzt werden, ohne dadurch die Duration zu verlängern. Dies gilt insbesondere für Pensionskassen mit einer Untergewichtung bei Anleihen. Liegt der Fokus eher auf der Renditesteigerung, wird empfohlen, das Exposure von Core Real Assets zulasten der Fixed-Income-Anlagen auszubauen.


Das komplette Spektrum von Infrastruktur und Immobilien deckt der im September 2017 erschienene Absolut|spezialReal Assets ab. Diese Sonderpublikation enthält u.a. Beiträge zu Spezial-Immobilienfonds, Investments in Energieinfrastruktur, Bewertung von Infrastrukturinvestments sowie rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen.

Abonnenten von Absolut Research können weiterführende Informationen hier herunterladen:
Mehr zum Thema "Real Assets"
zurück