02.05.2019 | Märkte

Carbon Risk Real Estate Monitor: CO2-Reduzierung bei Gewerbeimmobilien

Der kürzlich erschienene Carbon Risk Real Estate Monitor (CCREM) beschreibt mögliche Schritte zur Reduzierung von CO2-Emissionen im Gewerbeimmobiliensektor und die damit einhergehende Chancen für Investoren. Die von der EU geförderte, umfangreiche Studie definiert Ziele, die mit den verbindlichen Vorgaben des Pariser Klimaabkommens, d.h. Limitierung der globalen Erwärmung bis 2050 auf 2 Grad, in Einklang stehen.

Die Autoren sprechen im Zusammenhang mit den CO2-Emssionen im Gewerbeimmobiliensektor von "Stranding Risks". Das bis 2050 vorgegebene CO2-Budget ist in einem Szenario, in dem keine entsprechenden Maßnahmen umgesetzt werden, bereits im Jahr 2036 aufgebraucht. Demgegenüber steht das Ziel der deutschen Bundesregierung bis zum Jahr 2050 einen klimaneutralen Immobilienbestand sicherzustellen. Auf EU-Ebene wird eine Reduktion der CO2-Emissionen um 80-95 % angepeilt. Es ist künftig also mit regulatorischen Vorgaben zu rechnen. Bei Immobilien, die diese Vorgaben nicht einhalten können, ist voraussichtlich mit Abschlägen bei Mieten und Verkaufspreisen zu rechnen. Hinzu kommen Haftungsrisiken, wenn die Folgen des Klimawandels nicht entsprechend berücksichtigt wurden.

Gerade für langfristige Investoren spielen diese Risiken eine entscheidende Rolle. Pensionskassen sind dem Bericht zufolge hinsichtlich der Nachhaltigkeit ihrer Immobilienanlagen bereits sensibilisiert, bei vielen Immobilienunternehmen mangelt es allerdings noch häufig an Nachhaltigkeitsstrategien.

Anhand des CRREM soll Eigentümern von Gewerbeimmobilien verdeutlicht werden, wie gut ihr Gebäude beim CO2-Verbrauch im Vergleich zum Durchschnitt seiner Assetklasse abschneidet. Der Monitor zeigt auch, wie hoch die CO2-Emissionen pro Immobilien-Art und Region im Jahr maximal sein dürfen, um die Pariser Klimaziele erreichen zu können. Bei Restaurants hätten 2018 knapp 125 kg/m2 CO2 ausgestoßen werden dürfen, bei Hotels waren es 75 kg/m2 und bei Büroimmobilien 50 kg/m2.


Quelle: CRREM

Der Bericht zeigt Handlungspotenzial sowohl auf Ebene der Anleger als auch der EU- und weltweiten Regulierung auf, setzt Zielvorgaben für die einzelnen Regionen und beschreibt das Handling von Klimarisiken letztlich als klassisches Risikomanagementthema, für dessen Umsetzung eine Roadmap geliefert wird.


Quelle: CRREM


Absolut Research zeigt mit der Publikation Absolut|impact das Spektrum nachhaltiger Investments für institutionelle Investoren auf. Anleger erfahren durch Fachbeiträge zu Strategien, Trends, ESG-Initiativen und Regulierung, wie sie nicht nur ihr Portfolio, sondern auch gesellschaftliche Veränderungen (mit)gestalten können.

Abonnenten des Absolut|report können weiterführende Informationen hier herunterladen:
Mehr zum Thema "Immobilien"
zurück